Der Butcher Wolfpack Blog

So denkt der Wolf.

Themen, die uns bewegen.

Wir beschäftigen uns intensiv damit, die Traditionen, die unser Beruf mit sich bringt, zu erhalten.

Natürlich haben wir dabei immer die Zeit im Blick. Wir leben im Hier und Jetzt und setzen neue Trends. Es ist ein wackeliger Seiltanz, den wir Wölfe machen.

Unter uns der Abgrund: Massentierhaltung, Billigfleisch, maschinelle Abfertigung, Krankheit und Leid. Aber wir bleiben oben und erfinden uns jeden Tag neu: Für Ursprünglichkeit, repektvollen Fleischkonsum, Genuss, Werte und Leidenschaft.

Für unser ehrbares Handwerk der Metzger.

Sommerrezept von Irland-Fleischwölfin Karmen Walcher

31.07.2019

Lieber Fleischwolf-Freund,

ich stelle dir heute eines meiner Lieblingsrezept vor. Nicht irgendeines – nein! Es ist eine Spezialität aus unserem vergangenen Wettkampfprogramm.

Irland 2018, ich kann es noch immer spüren! Bei dem Gedanken blitzen meine Augen kurz gelb auf und die Krallen fahren sich aus.

Damals mussten fünf ganze Hähnchen verarbeitet und aufbereitet werden. Ich stell dir heute mein Sommerrezept vor, für das vier Hähnchenbrüstchen völlig ausreichen!

Der Clou an der Sache ist, dass das zarte Fleisch in Pergament geschlagen wird und so während des Garvorgans verpackt ist. Alle Flüssigkeit muss drin bleiben, nichts kommt raus. Was übrig bleibt ist SAFTIGER Genuss pur.

Saftig verpackt oder g'schwind eingetütet – Hähnchenbrust mediterran gefüllt

Zutaten für 4 Personen:

4 Hähnchenbrüstchen

Füllung:

2 Tomaten in Scheiben

1 Kugel Mozzarella in Scheiben

Basilikum

Mediterrane Kräuter

4 Seiten Backpapier, gefächert

8 Wäscheklammern aus Holz

Zubereitung:

Hähnchenbrust zuschneiden, Haut, Knorpel und Sehnen entfernen. Jedes Brüstchen an der kurzen Seite in gleichen Abständen 6 x tief einschneiden, nicht durchschneiden. Fleisch kräftig würzen. Abwechselnd Tomaten- und Mozzarellascheiben einstecken und vorsichtig in die Papierschiffchen packen und mit den Wäscheklammern fixieren. Im vorgeheizten Ofen bei 150 °, 25 Min. garen. Das „Paket“ kann auch bei indirekter Hitze für ca. 20 Min. auf den Grill wandern.

Probier es aus!

Ich empfehle dir zu diesem Gericht ein knuspriges Baguette, knackige Salate und kühlen Weißwein.

Ich wünsch dir einen lauen und gemütlichen Sommerabend!

Deine Karmen Walcher

Nose-to-Tail – von der Nasen- bis zur Schwanzspitze

13.05.2019

Eine Tradition des Metzgerhandwerks wird neu entdeckt.

Etwas, das eigentlich selbstverständlich sein sollte, müssen die Metzger von heute wieder verstärkt publik machen: Wir metzgern nach dem Nose-to-Tail-Prinzip.

Das bedeutet, alles vom Tier wird verwertet. Ein Rind, zum Beispiel, besteht aus so viel mehr Teilen als den Edelstücken. Wir müssen uns bewusst machen, dass alles am Tier, fernab von Filet, Entrecôte & Co, kostbar und – mit der richtigen Zubereitung – sehr schmackhaft ist.

Bewährte Rezepte aus Omas Zeiten werden wieder interessant, wenn es darum geht, zum Beispiel "Saures Lüngerl" lecker zu servieren. Natürlich sind der eigenen Kreativität keine Grenzen gesetzt. Es entsehen ganz neue Gerichte.

Das ist auch eine unserer größten Herausforderungen bei der WBC. Wir erstellen nicht nur eine ansprechende Darstellung auf dem Wettkampftisch, sondern bilden in kürzester Zeit mit viel Teamwork und vor allem mit Absicht und Zielführung den kompletten Schlachtkörper ab. Nichts am Tier ist ohne Wert. Wir finden einen Nutzen und setzen uns für einen respektvollen Fleischkonsum ein.

Es geht darum, größte Wertschätzung unseren Tieren gegenüber zu zeigen. Die traditionelle Fleisch- und Wurstherstellung – die große Handwerkskunst der Metzger – ist eine Bewegung gegen eine Fleischproduktion für die "Tonne".